Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

Von: Nach: Datum: Uhrzeit: Abfahrt Ankunft
Startseite

Erster Highspeed-Glaserfaserhausanschluss der Altmark wurde in Wulkau freigeschaltet

Die Landräte Carten Wulfänger und Michael Ziche bei der Freischaltung des ersten Breitbandanschlusses in Wulkau, Foto: Pressestelle Altmarkkreis Salzwedel

Der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) hat am 20. Dezember um Punkt 15:00 Uhr seinen ersten Highspeed-Glaserfaserhausanschluss freigeschaltet. Der Breitbandanschluss wurde in der Tischlerei Liermann GmbH im Ortsteil Wulkau der Gemeinde  Kamern gesetzt. Kamern ist Teil des ZBA-Ausbauclusters 1.

Nach vier Jahren mit einer aufwendigen strukturellen & inhaltlichen Vorbereitung auf den flächendeckenden und vor allem kommunalen Ausbau der Altmark mit Glasfaserhausanschlüssen ist nun ein weiterer wichtiger Meilenstein erklommen worden.

Mit dabei waren heute auch die beiden Landräte der Altmark – Michael Ziche für den Altmarkkreis Salzwedel und Carsten Wulfänger für den Landkreis Stendal. Sie haben sich in den letzten Jahren für dieses außergewöhnliche infrastrukturelle Zukunftsprojekt der Altmark stark gemacht. "Wir sind sehr glücklich dieses wichtige Etappenziel erreicht zu haben. Kurz vor Weihnachten werden unsere Breitband-Wünsche wahr – der erste Breitbandhausanschluss funktioniert“, so die beiden Landräte.

Von Seiten der DNS:NET Internet Service GmbH, die nach einer europaweiten Ausschreibung 2014 als Betreiber des ZBA-Glasfasernetzes verpflichtet werden konnte, waren Volker Rau, technischer Leiter bei der DNS:NET, sowie Uwe Postel, Abteilungsleiter Netzausbau bei der DNS:NET, anwesend.

Flächendeckender Ausbau meint, dass auch kleine und sogar sehr kleine Ortschaften der Altmark vom Hochleistungsglaserfaserausbau, wie ihn der ZBA derzeit umsetzt, profitieren können. Es gibt also keine lokale Beschränkung auf größere Kommunen. Alle Gemeinden können dabei sein. Eine Bedingung gibt es allerdings: Mindestens 60 Prozent aller Haushalte einer Gemeinde müssen dem Ausbau des Netzes zustimmen, damit die nächste Phase der Umsetzung beginnen kann.

21.12.2016

© Pressestelle Altmarkkreis Salzwedel

Zurück