Geförderte Projekte

in den Bereichen Umwelt, Hochwasser-, Brand- und Katastrophenschutz

Von der Europäischen Union und dem Land Sachsen-Anhalt werden im Landkreis Stendal Stendal diverse Maßnahmen gefördert.

Geoportal Hochwasserschutz

Geodatenbasiert werden viele Informationen rund um den Hochwasserschutz ausgegeben. Pegelstände von Elbe, Havel, Aland, Biese und Uchte werden visualisiert. Deicherläufe, Polder und Rückhaltebecken können auf einer Karte betrachtet werden. Bürger können sehen, welche Gebiete im Landkreis als Überschwemmungsgebiet eingeordnet sind. Und vieles mehr.

zum Geoportal


Deichbruchszenarien

Für den Landkreis Stendal wurden durch das Institut für Wasserwirtschaft und Ökotechnologie, Hochschule Magdeburg-Stendal, Deichbruchszenarien erstellt. Dabei handelt es sich um computergestützte Simulationen. Die Orte der fiktiven Deichbrüche wurden frei gewählt. Berücksichtigt wurden hierbei besonders gefährdete oder sensible Bereiche.

zu den Deichbruchszenarien


Halle für Fahrzeuge und Geräte des Hochwasserschutzes

Der Landkreis Stendal hat für die Leistungen des Hochwasserschutzes eine Fertigteil-Halle als Stahl-Gerüstkonstruktion für die Unterbringung von Fahrzeugen, Maschinen und Geräte für den Einsatz der Wasserwehren errichtet. Die Halle befindet sich in unmittelbarer Nähe des  Feuerwehrtechnische Zentrum (FTZ) Arneburg im Industrie- und Gewerbepark Altmark, Havelberger Straße 6-8, 39596 Arneburg.

zur Projektbeschreibung


Digitale BOS-Funkgeräte für den Brand- und Katastrophenschutz

Das Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt fördert zur Sicherstellung einer sicheren Kommunikation im Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Stendal die Ersatzbeschaffung für seitens der Herstellerfirma softwaremäßig nicht mehr unterstütze digitale BOS-Handsprechfunkgeräte.

zur Projektbeschreibung


 

Artikel Vorlesen