Ortschronist Uwe-Friedrich Lenz aus Meßdorf ausgezeichnet

Preis der "Dr.-Fritz-Milkowski-Stiftung" 2021 vergeben

Seit 1988 fördert und würdigt die eigens zu diesem Zweck gegründete „Dr.-Fritz-Milkowski-Stiftung“ beispielhafte Ortschroniken und Beiträge zur Dorfgeschichte aus dem Landkreis Stendal. Die diesjährige Preisverleihung fand im Rahmen des 19. Altmärkischen Heimatfestes am Sonnabend, den 18.09.2021 in Gardelegen auf der Freilichtbühne im Lindenhofgarten statt. Zehn hochkaratige Vorschläge wurden beim Landkreis Stendal als Verwalter der „Dr.-Fritz-Milkowski-Stiftung“ eingereicht, von denen der Stiftungsbeirat fünf prämierte.

"Grenzland" und "Wissen der Region" teilen sich den 3. Platz

Den dritten Platz belegten in diesem Jahr zum einem die Schriftenreihe des "Grenzland" e.V. (Hefte 1-11) vom Kultur- und Geschichtsverein "Grenzland" e. V.. Zum anderen erhielt auch die Buchreihe "Das Wissen der Region" vom Kulturförderverein "Östliche Altmark“ e.V. mit ihrem Initiator Dr. Wolfgang Haacker den dritten Platz. Diese beiden Sammlungen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie nicht nur durch eine Einzelperson geschrieben worden sind, sondern ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Autoren darstellt. Hier wurde sehr intensive territoriale Geschichtsarbeit betrieben. Mit der Erstellung solcher Buchreihen geht ein laufender Prozess und kontinuierliche Arbeit einher, die viel Kraft und Energie kostet. Basierend auf bestehenden Chroniken und Überlieferungen entstanden hier zwei Sammlungen wertvollen Kulturgutes, das es für die Nachwelt zu erhalten gilt. Hierzu gehört eine nicht zu verachtende Koordinierungsarbeit. Bezogen auf die Buchreihe "Das Wissen der Region" wurde diese durch Herrn Dr. Wolfgang Haacker mit viel Engagement und Leidenschaft betrieben.

Platz 2 für die Geschichte Mahlpfuhls und Käcklitz

"Die Geschichte des Dorfes Mahlpfuhl" von Daniel Wegener bekam den zweiten Platz. Diese liebevoll gestaltete Chronik ist mit vielen historischen Ansichten des Dorfes gespickt. Für die Öffentlichkeit ist sie bereits so aufbereitet, dass sie nutzbar und wiederverwendbar ist.

Herr Jörg Reinecke aus Stendal reichte eine ganz besondere Chronik ein, die ebenfalls den zweiten Platz gewann. Besonders deshalb, da sie von einem Ort handelt, der bis auf ein paar Ruinen nicht mehr existiert und sich Recherchearbeit daher umso schwieriger darstellt. Die Rede ist von Käcklitz. Das Ergebnis ist ein wunderbares Manuskript, das sehr persönlich geschrieben worden ist und einfach Spaß macht, zu lesen.

Sieger des Wettbewerbs: Dipl.-Historiker Uwe-Friedrich Lenz aus Meßdorf

Sieger des Wettbewerbs um die beste Ortschronik im Jahr 2021 im Rahmen der „Dr.-Fritz-Milkowski-Stiftung“ ist Dipl.-Historiker und Ortsbürgermeister Uwe-Friedrich Lenz aus Meßdorf. Seine beiden Publikationen "Lebensbilder – Bilderreise in die Vergangenheit von Meßdorf, Späningen, Biesenthal und Schönbeck" und "ad fontes – Aufsätze und Vorträge zur Heimatgeschichte der Altmark" sind zwei hochqualitative Publikationen, die die Dorfgeschichte(n) und das Leben der damaligen Zeit authentisch widerspiegeln. Uwe-Friedrich Lenz hat diese Werke mit viel Hingabe, großer Freude, Enthusiasmus und Leidenschaft ehrenamtlich erarbeitet. Bemerkenswert ist der Zeitaufwand für die historische Recherche.

Eike Trumpf, der Vorsitzende des Stiftungsbeirats, bedankt sich für die rege Teilnahme an dem Wettbewerb der „Dr.-Fritz-Milkowski-Stiftung“.

Artikel Vorlesen