Digitaler Erzählsalon: 30 Jahre Deutsche Einheit

Lebensgeschichten aus der Altmark

Wie haben die Menschen in der Altmark die Veränderungen in den Jahren nach der Wiedervereinigung erlebt? Wie kann mit diesen Erfahrungen vor Ort Zukunft gestaltet werden?

Am 30. Juli fand in der Altmark ein Online-Erzählsalon zum Thema „30 Jahre Deutsche Einheit. Deine Geschichte – Unsere Zukunft“ statt. Darin erzählten sechs Menschen aus der Region, wie sie in den letzten Jahrzehnten durch eigenes Engagement und Unterstützung einer solidarischen Gemeinschaft, Projekte, Initiativen und Firmen gegründet und betrieben haben. Sie sprechen von der Fähigkeit mit Kooperation Probleme zu lösen, einem schwierigen ökonomischen Umbau und dem, was ihr Leben mit Sinn erfüllt.

Die gegenwärtige pandemische und ökologische Krise verändert weltweit Lebensentwürfe und führt zur Entwertung von Berufsbiographien. Menschen im Osten Deutschlands haben vor 30 Jahren aus anderen Gründen ähnliche Erfahrungen gemacht. Damit ihre beeindruckenden Lebensgeschichten nicht ungehört verklingen, sondern Inspiration und Anstoß werden, sich tätig in die Welt einzuschalten, braucht es Zuhörerinnen und Zuhörer.

Das Video wurde vom Unternehmen Rohnstock-Biografien produziert. Es ist kostenlos und frei auf Youtube zugänglich. Das Projekt wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft gefördert.

Das sind die Erzähler in dem Video:

  • Julia Seyer aus Stendal (*1989) lebt heute in Magdeburg. Nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung zur Ambulanten Krankenschwester, studierte dann Soziale Arbeit und ist heute Schulsozialpädagogin. Musik ist ihre Leidenschaft
  • Michael Hentschel aus Stendal (*1943) studierte Kirchenmusik in #Dresden und Weimar, arbeitete danach in Stendal als Klavierpädagoge, Organist und Stadtmusikdirektor. Er organisierte zur Wende Protestversammlungen im Dom und war als Stadtrat dabei, ab 1990 neue demokratische Strukturen aufzubauen
  • Bernd Zürcher aus Tangerhütte (*1954) war in der DDR in der Kommunalpolitik von Klötze und Magdeburg tätig. Er erzählt, wie aus ihm – dem Mitarbeiter für Kirchenfragen in der DDR - ein begeisterter Paritäter wurde
  • Juliane Kleemann aus Stendal (*1970) machte ein Theologiestudium in Halle und Bochum, war Pfarrerin und Referentin für kirchliche Institutionen. Seit 2014 engagiert sie sich in der SPD und ist Abgeordnete des Kreistags Stendal
  • Hannes Rühlmann aus Rochau (*1956) wollte Kapitän zur See werden, was allerdings in der DDR für ihn nicht möglich war. Stattdessen arbeitete er in der Logistik. Heute ist er Geschäftsführer der Gesellschaft für Arbeitsförderung Stendal
  • Janet Gellert-Kricheldorf aus Brewitz (*1980) erzählt, wie sie nach vielen Hochs und Tiefs zu ihrer Selbständigkeit kam.

 

Artikel Vorlesen