Bekämpfung Eichenprozessionsspinner

Schutzmaßnahme startet wahrscheinlich in der 20. Kalenderwoche im Landkreis Stendal

Auch in diesem Jahr wurden durch Försterinnen und Förster der Betreuungsforstämter des Landeszentrums Wald in den vergangenen Wochen Eichenwälder und die Entwicklung der Eichenprozessionsspinner genau beobachtet.

Die Ergebnisse dienten der Vorbereitung für die Bekämpfungsmaßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner zum Schutz der Wälder gemeinsam mit den betroffenen Landkreisen. Ab der 19. Kalenderwoche wird bis zum 3. Juni auf circa 691 Hektar Waldfläche in Sachsen-Anhalt die aviochemische Bekämpfung (Luftbekämpfung) des Eichenprozessionsspinners stattfinden. Die genauen Termine sind abhängig von der Entwicklung der Raupen, dem Austrieb der Eichenblätter sowie vom Wetter. Im Landkreis Stendal wird nach derzeitigen Planungen die Befliegung in der Woche vom 11. bis zum 16. Mai stattfinden.

Mit Beginn der Bekämpfung und für weitere 48 Stunden danach werden die Waldflächen gesperrt. Das Sammeln von Pilzen, Früchten und Kräutern ist im Einsatzgebiet drei Wochen nach der Schädlingsbekämpfung als Vorsichtsmaßnahme verboten.

Nähere Informationen dazu enthält die im Amtsblatt des Landkreises Stendal Nr. 13 vom 25. März 2020 veröffentlichte Ordnungsrechtliche Verfügung.

Mit Hubschraubern wird der Wirkstoff „Bacillus thuringenseis subspcecies kurstaki“ über die Flächen verteilt und bewirkt ein Absterben der Raupenlarven. Die feinen Haare der Raupe, die sich in großen Nestern auf Bäumen entwickelt, können teils schwere allergische Reaktionen mit Juckreiz und Atembeschwerden auslösen.

Die Kosten der vom Landeszentrum Wald zentral koordinierten Maßnahme, belaufen sich in diesem Jahr auf circa 242.000 Euro und werden auf Grund des Landeswaldgesetzes § 16 Abs. 5 und 6 vom Land Sachsen-Anhalt aus Haushaltsmitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie getragen.

Die diesjährig für die Befliegung vorgesehenen Waldflächen werden eine Woche vor Beginn der Bekämpfungsaktion in der Presse und auf der Internetseite des Landkreises Stendal veröffentlicht.

Quelle: Landeszentrum Wald
Foto: Landkreis Stendal

Artikel Vorlesen