Gymnasium Hildebrand in Stendal

Energetische und Allgemeine Sanierung

Die Bauarbeiten starteten am 30. März 2020.

Der Landkreis Stendal hatte am 06.09.2019 je einen Förderbescheid für die Allgemeine und für die Energetische Sanierung des Gymnasiums Hildebrand in Stendal  aus dem Förderprogramm STARK III plus EFRE erhalten. Insgesamt sind Fördermittel von insgesamt 2.837.156,98 Euro  bewilligt worden, die durch den Landkreis Stendal mit 2.663.038,69 Euro Eigenmitteln kofinanziert werden. Damit wird eine weitere Schule im Landkreis grundhaft saniert.

Im Einzelnen sind nachfolgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Schaffung einer Rampe zum Kellergeschoss und Einbau eines Aufzugs im Gebäudeinneren für die Barrierefreiheit
  • Sanierung der Fassade und Erneuerung der Dacheindeckung
  • Erneuerung der Fenster und Innentüren sowie Sanierung der Außentüren
  • Ausbau des Dachbodens im Seitenflügel zu 2 Fachunterrichtsräumen
  • Erneuerung der Sanitärräume im WC-Trakt
  • Schaffung eines Speiseraumes mit Ausgabeküche und Personalräumen
  • Erneuerung der Heizungsanlage, der Beleuchtungsanlage sowie der sicherheitstechnischen Anlagen
  • Akustikdecken, sowie Maler- und Belagsarbeiten  

Begonnen wurde am 30.03.2020 mit der Bauwerksabdichtung und der Demontage der vorhandenen Elektro- und der Heizungsanlage  im Seitenflügel des Schulgebäudes.

Die Sanierung erfolgt bei laufendem Schulbetrieb und wird in 2 Bauabschnitten ausgeführt:

1. Bauabschnitt 30.03.2020 - 28.02.2021 (Seitenflügel)

2. Bauabschnitt 15.02.2021 - 28.02.2022 (Hauptgebäude u. Sanitärtrakt)

Die zeitweise für den Unterricht nicht zur Verfügung stehenden Räume werden durch das Aufstellen von Unterrichtscontainern auf dem Schulgrundstück und einer gemeinsamen Nutzung von Allgemeinen und Fachunterrichtsräumen im Gymnasium Winckelmann ersetzt. Hierzu gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Gymnasien Stendals. Durch die örtliche Nähe der Gebäude werden die Wege für die Schüler und Lehrer während der Bauphase gering gehalten.

Artikel Vorlesen