Woche des Sehens - Oktober 2020

Auch in diesem Jahr organisierten der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt Nord und das Örtliche Teilhabemanagement im Landkreis Stendal verschiedene Veranstaltungen im Rahmen der "Woche des Sehens", welche deutschlandweit jährlich vom 08.-15. Oktober stattfindet. Hierbei geht es um die Sensibilisierung für die Belange von Menschen mit Sehbehinderung.

Am 13. Oktober 2020 wurde in der Hochschule Magdeburg-Stendal der Film "Eine Armlänge Welt" aufgeführt. Hierbei will Sven Fiedler, der das Usher-Syndrom hat, gemeinsam mit Assistenzkräften den 800 Kilometer langen Jakobsweg nach Santiago de Compostela meistern. Dabei kommen alle an ihre Grenzen und Sven verspürt aufgrund seiner Krankheit immer mehr Einsamkeit sowie Hilfslosigkeit. Auch kommt es zu Streitereien zwischen ihm und seinen Assistenzkräften und es wird darüber nachgedacht, die Reise abzubrechen. 

Nach dem Film fand eine rege Podiumsdiskussion statt und es ging mit den Themen der Rollenkonflikte, Nähe-Distanz-Problematiken, Machtverhältnisse und Assistenzleistungen in die Tiefe.

Am 15. Oktober 2020 wurde dann eine "Stadtrallye mit Hindernissen" in Stendal durchgeführt. Ausgestattet mit Brillen, die eine Augenerkrankung simulieren, und Langstock erkundeten die Gäste die Stendaler Innenstadt und trafen auf so einige Barrieren. So konnte sich beispielsweise an einer Bushaltestelle nicht über die Abfahrtzeiten informiert werden oder Aushänge an Geschäften und Banken konnten nicht gelesen werden, da die Schrift zu klein war. Bei Passanten sorgte diese Aktion für Aufmerksamkeit und so wurde den Teilnehmenden zum Beispiel Türen aufgehalten oder der Weg freigehalten. Anschließend wurde im Landratsamt bei Kaffee und Kuchen über das Erlebte gesprochen.

Artikel Vorlesen