Winterdienst

Arbeit im 2 Schichtsystem

Elf Fahrzeuge, zweiundzwanzig Fahrer und vier Aufklärer stehen dem Landkreis zur Verfügung. Aufgrund der momentanen Witterung wird im 2 Schichtsystem gearbeitet. Ziel ist es, dass alle Kreisstraßen möglichst rund um die Uhr befahrbar sind. Jeder Fahrer hat seine eigenen Gebiete, die pro Schicht zweimal beräumt werden sollen. Da einzelne Orte nur die Kreisstraße als Zufahrtsmöglichkeit haben, haben diese Straßen Priorität.

474 Kilometer Straßen werden von der Kreisstraßenmeisterei betreut. Kreisstraßen, die über die Kreisgrenze gehen, werden im Austausch mit dem benachbarten Altmarkkreis Salzwedel und dem Bördekreis versorgt. Für die Bundes- und Landesstraßen ist die Landesstraßenbaubehörde zuständig, für die Gemeindestraßen die Bauhöfe der Einheits- und Verbandsgemeinden.   

Die Witterung bestimmt die Arbeitszeit. Überstunden sind in dieser Zeit auch keine Seltenheit. Von drei bis zwanzig Uhr sind die Fahrzeuge im Dauereinsatz, nachts wird die Arbeit durch eine Rufbereitschaft abgesichert und somit kann bei Schwierigkeiten immer eingegriffen werden.

Gestreut wird ein Gemisch aus Salz und Sole. Brücken werden immer bestreut. Bei starkem Wind wird unregelmäßiger gestreut, weil der Wind es sofort wieder wegwehen würde.

Die vier Aufklärer beobachten das Wetter und beurteilen die Straßenverhältnisse. Diese Aufgaben sind wichtig, weil man dadurch Problemstellen besser und schneller erkennt und diese beseitigt werden können. Da sie dann genau die Straßenverhältnisse kennen, können sie die Touren besser planen.

Die Straßenmeister äußerten sich lobend darüber, dass die Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises sich größtenteils an die Unwetterwarnung gehalten haben und vermehrt zuhause geblieben sind. Stand Montag den 08.02.2021 gab es noch keine Meldung wegen eines stecken gebliebenen Autos bei der Kreisstraßenmeisterei.

Artikel Vorlesen