Privatvermietung direkt an Geflüchtete

Sie haben eine Wohnung für Geflüchtete aus der Ukraine und möchten einen privaten Mietvertrag mit den Untergebrachten schließen? 

Checkliste Privatvermietung 

Lassen Sie das Mietangebot - im Idealfall vorab - in der Ausländerbehörde prüfen, wenn Sie wissen wollen, welche Kosten durch den Landkreis Stendal übernommen werden können. 

Dafür finden Sie hier einen Link zu einer Online-Meldung, in der z. B. abgefragt werden: 

  • Quadratmeter
  • Personenzahl
  • Mietbeginn
  • Kaltmiete
  • Betriebskosten
  • Heizkosten
Kostenübernahme für Miete & Betriebskosten

Warum die Abfrage zu empfehlen ist? Wenn Sie der Ausländerbehörde Ihre Wohnungsdaten übermitteln, prüft die Behörde, ob die von Ihnen veranschlagten Mietkosten erstattungsfähig sind. Damit erhalten Sie die Sicherheit, dass Sie einen Mietvertrag mit den ukrainischen Gästen zu den gewünschten Konditionen abschließen können.

Die Höhe der Miete, der Betriebskosten etc. regelt die sogenannte „KdU-Richtlinie“ (Richtlinie zur Feststellung der Angemessenheit der Bedarfe für Unterkunft) des Landkreises Stendal. Diese finden Sie im pdf-Format unter dem Artikel sowie als Download unter Kreisrecht - Satzungen & Verordnungen Landkreis Stendal - Gesundheit und Soziales

Hier dem Landkreis die Wohnungsdaten zur Überprüfung übermitteln

Achtung! Sie wollen die Wohnung nicht direkt an die Geflüchteten, sondern an den Landkreis Stendal vermieten? Die Behörde soll sich um die Belegung der Unterkunft kümmern? Dann unterbreiten Sie dem Landkreis das Angebot nicht hier, sondern über den Onlinedienst "Wohnraum für Gäste aus der Ukraine anbieten".