Schnelltests für Mitbürger

Gesundheitsamt

Mit Stand 9. März sind im Landkreis Stendal seit Beginn der Pandemie 2 755 Personen laborbestätigt infiziert gemeldet, davon sind 154 Personen aktiv positiv. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 92.

161 Menschen sind verstorben und wurden positiv auf COVID-19 getestet.

5 979 Menschen haben Erstimpfungen im Impfzentrum Stendal erhalten.

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Stendal ist verstreut, Hotspots gibt es derzeit keine. Das Gesundheitsamt hat die Übertragungsorte hauptsächlich im Arbeitsumfeld und in Familienkreisen ausgemacht. Die Aktivitäten des Impfzentrums werden angepasst. Dezentrale Impfaktivitäten werden ausgebaut und die Strukturen für Schnelltestungen werden geschaffen.

Dezentrale Impfaktion in Stendal

Mitarbeiter von Grundschulen, Förderschulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegeeinrichtungen erhalten das Angebot an zwei Wochenendtagen (Samstag 20. März & Samstag 27. März) zur Schutzimpfung nach Stendal zu kommen. In der Grundschule Nord, Bergstraße 22 werden an diesen beiden Tagen sechs Impfstrecken aufgebaut. Ab 08:00 Uhr beginnen die Mitarbeiter des Impfzentrums mit der Impfaktion.

Erwartet werden knapp 800 Impfwillige je Impftag.

Mit dieser Maßnahme folgt der Landkreis den Anweisungen der Landesregierung, vorgesehen ist, bis Ende März das Personal von schulischen und erzieherischen Einrichtungen erstgeimpft zu haben. Der Betrieb von Schulen und Einrichtungen soll sichergestellt werden.

Schnelltest für Mitbürger

Seit dieser Woche haben Mitbürger Anspruch auf einen wöchentlichen, kostenlosen Schnelltest. Auf Anfrage des Landkreises haben sich bereits ortsansässige Apotheken zur Durchführung solcher Tests bereiterklärt und sind vom Landkreis beauftragt worden.

Übersicht der Apotheken hier unter Corona-->Schnelltestcenter

Die Übersicht wird stets aktualisiert, da wöchentlich Apotheken hinzugefügt werden, die diesen Dienst anbieten.

Sowie ein Schnelltest, der in der Apotheke gemacht wurde, positiv ausfällt nimmt die Person über die Telefonnummer 03931 60-7958 Kontakt mit dem Gesundheitsamt auf um einen PCR-Test durchführen zu lassen. Das Gesundheitsamt klärt über die weiteren Maßnahmen auf.

Hinweis: Der Einzelhandel bietet Schnelltests zum käuflichen Erwerb an. Für Anwender dieser Tests ist wichtig zu wissen: wenn ein positives Test Ergebnis vorliegt ist in dem Fall der Hausarzt zu informieren.

Das Gesundheitsamt ist ausschließlich Ansprechpartner für Anwender von Apotheken-Schnelltestungen.

 Impfzentrum

Die Impfkommission des Robert Koch Institutes empfiehlt die Verwendung des AstraZeneca Impfstoffs mittlerweile auch für Menschen ab 65 Jahren.

Personen, die der Gruppe höchste Priorität und der berechtigten Personengruppe der hohen Priorität angehören und im Alter von 18 bis 79 Jahre sind, können Impftermine für das Stendaler Impfzentrum bekommen. Termine sind buchbar unter der Telefonnummer 116 117 oder über das Online-Terminvergabe-Portal www.impfterminservice.de

Der Impfanspruch wird bei der Terminbuchung abgefragt und im Impfzentrum nochmals geprüft.

Ü80

Für Menschen des Landkreises Stendal, die 80 Jahre und älter sind, startet ab 15. März die Terminvergabe für die dezentrale Impfaktion in allen Verbands- und Einheitsgemeinden.

Vom 6. April bis 23. April werden die Erstimpfungen durchgeführt.

Zur Beachtung: 80-Jährige und Ältere, die sich vorab außerhalb des Landkreises Stendal einen Termin zur Erstimpfung besorgt haben und nun an der Impfaktion in Ihrer Verbands- und Einheitsgemeinde teilnehmen möchten, müssen den Außerhalb-Termin absagen.

Wenn die Erstimpfung bereits außerhalb des Landkreises stattfand muss die Zweitimpfung ebenfalls dort wahrgenommen werden.

Kontakte

Corona-Hotline: 03931 60-7080
Corona E-Mail: gesundheitsamt@landkreis-stendal.de
Corona Ordnungsamt: ordnungsamt-corona@landkreis-stendal.de

Gleichstellungsbeauftragte I Hilfetelefon bei häuslicher Gewalt: 03931 60-7041
Hilfe bei psychischer Erkrankung: 03931 60-7943
Hilfe bei seelischen Krisen, psychischer Erkrankung oder Suchtproblemen für Betroffene und
Angehörige: 03931 60-7943
Telefonseelsorge: 0391 533 44 01

 

 

Artikel Vorlesen