14,7 Millionen in den Landkreis Stendal geflossen

Soforthilfe-Anträge bewilligt

14,7 Millionen Hilfe

Insgesamt wurden im Landkreis Stendal 1.895 Anträge auf Soforthilfe in Höhe von ca. 14,7 Mio. Euro bewilligt.

Verteilung der Anträge nach Anzahl der Beschäftigten

  • 1 bis 5 Erwerbstätige: 1.614 Stück (entspricht ca. 10,0 Mio. Euro)
  • 6 bis 10 Erwerbstätige: 155 Stück (entspricht ca. 2,1 Mio. Euro)
  • 11 bis 25 Erwerbstätige: 95 Stück (entspricht ca. 1,8 Mio. Euro
  • 26 bis 50 Erwerbstätige: 31 Stück (entspricht ca. 0,8 Mio. Euro)

Verteilung der Anträge nach Branchen

  • Land- und Forstwirtschaft: 80 Stück (entspricht ca. 0,8 Mio. Euro)
  • Fischerei und Aquakultur / Herstellung von Textilien und Bekleidung / Fahrzeugbau: 5 Stück (entspricht ca. 35.000 Euro)
  • Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln, Getränkeherstellung: 15 Stück (entspricht ca. 132.000 Euro)
  • Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen: 5 Stück (entspricht ca. 69.000 Euro)
  • Sonstiges nicht spezifiziertes verarbeitendes Gewerbe: 78 Stück (entspricht ca. 820.000 Euro)
  • Baugewerbe/ Bau: 182 Stück (entspricht ca. 1,5 Mio. Euro)
  • Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden (einschließlich zwecks Energieerzeugung betriebener Bergbau) / Energieversorgung: 5 Stück (entspricht ca. 51.000 Euro
  • Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen: 6 Stück (entspricht ca. 71.000 Euro
  • Verkehr und Lagerei: 36 Stück (entspricht ca. 483.000 Euro)
  • Informations- und Kommunikation, einschließlich Telekommunikation, Informationsdienstleistungen, Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie: 17 Stück (entspricht ca. 130.000 Euro
  • Handel: 235 Stück (entspricht ca. 2,0 Mio. Euro
  • Gastgewerbe/Beherbergung und Gastronomie: 271 Stück (entspricht ca. 2,2 Mio. Euro)
  • Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen: 57 Stück (entspricht ca. 327.000 Euro)
  • Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung und wirtschaftliche Tätigkeiten: 11 Stück (entspricht ca. 71.000 Euro)
  • Erziehung und Unterricht: 30 Stück (entspricht ca. 237.000 Euro)
  • Gesundheits- und Sozialwesen: 98 Stück (entspricht ca. 787.000 Euro)
  • Sozialwesen, öffentliche und persönliche Dienstleistungen: 7 Stück (entspricht ca. 47.000 Euro)
  • Kunst, Unterhaltung, Kreativwirtschaft und Erholung: 55 Stück (entspricht 321.000 Euro
  • Sonstige nicht spezifizierte Dienstleistungen: 696 Stück (entspricht ca. 4,6 Mio. Euro
  • ohne Angaben: 6 Stück (entspricht ca. 62.000 Euro) 

Bilanz Investitionsbank Sachsen-Anhalt 

Die Covid 19-Pandemie hat insbesondere zu einer massiven Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz für Soloselbstständige, Angehörige freier Berufe und kleinere Unternehmen geführt. Mit dem Programm Sachsen-Anhalt ZUKUNFT unterstützten der Bund und das Land Sachsen-Anhalt bei der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Die Finanzhilfe soll zur Existenzsicherung und zur Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit dienen.

Vom 30.03.2020 bis 31.05.2020 konnten kleine und mittelständische Unternehmen, mit bis zu 50 Beschäftigten, insbesondere Kleinstunternehmen sowie Soloselbständigen und freiberuflich Erwerbstätigen bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt einen Antrag auf die Corona Soforthilfe stellen.

Die Zuschüsse aus dem Programm Sachsen-Anhalt ZUKUNFT orientierten sich an der Beschäftigungszahl. So konnten Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 9.000 Euro, Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 15.000 Euro, Unternehmen mit bis zu 25 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 20.000 Euro und Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten einen Zuschuss bis zu 25.000 Euro erhalten.

Im Land Sachsen-Anhalt waren bis Ende Mai rund 47.200 Anträge auf Soforthilfe bei der Investitionsbank eingegangen, davon wurden etwa 6.900 doppelt eingereichte Anträge aussortiert. Somit wurden mehr als 36.100 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 253,8 Millionen Euro in Form von Zuschüssen bewilligt.

 

Artikel Vorlesen