Fähre Ferchland-Grieben erhält Perspektive

Anrainer unterzeichnen Kooperationsvertrag

Direkt am Fähranleger Ferchland unterzeichneten am 02.06.2021 die Landräte der Landkreise Jerichower Land und Stendal sowie die Bürgermeister der Gemeinde Elbe-Parey und der Städte Jerichow, Tangermünde und Tangerhütte die Kooperationsvereinbarung für die Wiederaufnahme des Fährbetriebes Ferchland-Grieben. Die Vereinbarung regelt neben der finanziellen Unterstützung der einzelnen Beteiligten auch die genauen Rechte und Pflichten aller Kooperationspartner.

Landrat Patrick Puhlmann:
„Es hat zwar etwas gedauert, aber die Verhandlungen haben sich gelohnt. Das Projekt Wiederbelebung für die Fähre Ferchland-Grieben ist ein tolles Beispiel dafür, dass es sich lohnt ein Thema anzugehen ohne zu wissen, ob es am Ende was wird. Ich war zunächst sehr skeptisch, ob uns so ein Projekt nicht überfordern würde. Aber mit jedem Treffen der Arbeitsgruppe wurde klar: Die Wiederinbetriebnahme wird für jeden der Partner leistbar. Es brauchte guten Willen, die Unterstützung aus jedem Kreistag und Gemeinderat und die Bereitschaft zur Förderung seitens des Landes. Alle haben hier mitgezogen und mit der kommunalen Verkehrsgesellschaft des Landkreises Jerichower Land (NJL) wurde ein engagierter Partner gefunden. Gemeinsam sichern wir so die wichtige Fährverbindung für die Menschen in unserer Region und darüber hinaus. Die engagierte Zusammenarbeit zeigt, dass wir auch bei künftigen Projekten immer über den Tellerrand schauen sollten. Bei jeder grenzübergreifenden Zusammenarbeit werden nämlich oft übersehene Randlagen plötzlich zum Zentrum des Geschehens.“

Im Detail zahlen die Landkreise künftig jeweils 10.000 Euro bzw. die Städte und die Gemeinde je 4.500 Euro pro Jahr an die Nahverkehrsgesellschaft des Landkreises Jerichower Land. NJL hatte bereits im Mai dieses Jahres die Fähre für 50.000 Euro von der Gemeinde Elbe-Parey gekauft. Diese Gesellschaft soll künftig für den Fährbetrieb verantwortlich sein. Inhalt der Vereinbarung ist unter anderem auch die Sicherstellung einer Zuwendung des Landes Sachsen-Anhalt zur Durchführung der sogenannten Landrevision sowie für Instandhaltungsmaßnahmen. 

Die Vereinbarung gilt zunächst bis Ende 2025, wobei im Sinne der Planungssicherheit bereits im Vorjahr eine Anschlussregelung mit allen Beteiligten angedacht ist. Die Fähre soll ab Sommer 2021 wieder den Dienst aufnehmen und dann zum MAREGO-Tarif zwischen den beiden Landkreisen Stendal und Jerichower Land auf der Elbe pendeln.

Artikel Vorlesen