Elbebrücke Tangermünde halbseitig befahrbar

Ab Montag Bauarbeiten bis Jahresende

Planmäßige Instandsetzungsarbeiten an der Elbebrücke bei Tangermünde


Autofahrer auf der Bundesstraße B 188 müssen sich im Bereich der Elbebrücke bei Tangermünde (Landkreis Stendal) auf Behinderungen einstellen.

Grund dafür sind planmäßige Instandsetzungsarbeiten, die am Montag, dem 10. August, beginnen und bis Ende des Jahres andauern werden.
Schwerpunkte der erforderlichen Arbeiten sind die Fahrbahnübergangs- und Auflagerkonstruktionen. Auf einer Länge von insgesamt 1 400 Metern – zwischen der Anschlussstelle Tangermünde (Arneburger Straße) bis zur Kreuzung mit der B 107 in Fischbeck – wird aber auch an allen Geländern der Korrosionsschutz überprüft und nachgebessert.
Darüber hinaus erhalten sämtliche Schutzeinrichtungen (Fahrzeugrückhaltesysteme oder umgangssprachlich Leitplanken) auf der Strom- und auf der Vorlandbrücke ein neues Aussehen. Die aufgesetzten Geländer am Radweg sind nicht mehr regelkonform und werden deshalb demontiert.

Die Baustelle „wandert“ in jeweils etwa 300 Meter langen Abschnitten über die Brücke. Der Verkehr wird halbseitig, also per Ampelregelung, am jeweiligen Bauabschnitt vorbeigeführt, der mit einer mobilen Leitwand in der Fahrbahnmitte gesichert ist.
Fußgänger und Radfahrer können die Brücke jederzeit passieren.

Die Sanierungsmaßnahme kostet voraussichtlich ca. 766.500,00 Euro. Träger der Baumaßnahme ist die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt. Kurz vor Weihnachten (18.12.2020) soll alles fertig sein.

Artikel Vorlesen