Fragen und Antworten bezüglich der Tierhaltung in der MVA Demker

Am 9.4.2018 fand eine Vor-Ort-Kontrolle statt. Am 6.4.2018 wurden laut Aussage der Tierkörperbeseitigungsfirma zwei Rinder entsorgt. Diese Information lag dem Veterinäramt zum Zeitpunkt der Kontrolle vor. Gemäß der anonymen Anzeige wurden zwei tote Rinder auf dem Gelände vermeldet. Auf dem Außengelände wurden keine toten Tiere vorgefunden. Es wurde der Schluss gezogen, dass die Tiere, die in der Anzeige beschrieben wurden, am 6.4.2018 entsorgt wurden.

Am 03.04.2018 erfolgte die erste anonyme Anzeige, in der von mind. zwei toten Tieren außerhalb des Geländes die Rede war. Am 06.04.2018 erfolgte eine Recherche zur Anzeige, bei der aus amtlichen Datenbanken Informationen zum Vorwurf eingeholt wurden.

Am 14.5.2018 wurde durch Eigenrecherche eine Kontaktadresse der Tierrechtsorganisation ermittelt und um Einsichtnahme in das Material, welches Gegenstand der Beschwerde ist, gebeten.

Die veranlassten Überprüfungen wurden fachgerecht durchgeführt. Angaben, die diesbezüglich veröffentlicht wurden entsprechen der Wahrheit. Von gegenteiligen Behauptungen grenzt sich der Landkreis Stendal klar ab

Verendete Tiere werden nicht routinemäßig untersucht. Dazu haben wir keine Angaben

Die Anzahl der verendeten Tiere in dem Betrieb ist höher als der Durchschnitt anderer Betriebe.

Die Mängel waren der Anlass für ein Bußgeldverfahren. Daraufhin hat der Landwirt mit Hilfe seines Betriebsberaters  ein umfassendes Sanierungskonzept vorgelegt, welches in den darauffolgenden Jahren auch weitestgehend umgesetzt wurde.

Ein Betreuungsvertrag mit regelmäßigem Hinzuziehen eines Tierarztes wurde gefordert. Die Enthornung erfolgt jetzt gemäß geltenden Rechtes nur noch im Einzelfall durch den Tierarzt. Regelmäßige Klauenpflege erfolgt halbjährlich. Die Meldefehler im Bestandsregister wurden umgehend korrigiert.

 

In den vergangenen Jahren gab es folgende Verstöße:

  • Unterlassene Hinzuziehung eines Tierarztes
  • Nicht tierärztlich überwachte Enthornung von adulten Rindern
  • Verbesserungswürdige Klauengesundheit
  • Meldefehler in der HIT-Datenbank

 

Die Kontrollen sind per Erlass jährlich vorgeschrieben und wurden im besagten Betrieb auch dementsprechend durchgeführt. Durch die unterschiedlichen Fachbereiche (Tierarzneimittel,Futtermittel etc.) lag die Kontrollhäufigkeit deutlich höher.