Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

Startseite

Reiner Haseloff begrüßt Nachwuchskampagne „Freiwillige Feueryeah“

Werbung für Zuwachs in der Kinder-und Jugendfeuerwehr

Reiner Haseloff begrüßt Kamagne Freiwillige Feueryeah ©slam

Topthema Nachwuchssuche für die Kinder-und Jugendfeuerwehr

Knallbunt wirbt der Landkreis Stendal um Nachwuchs in der Freiwilligen Feuerwehr und möchte die Bemühungen der Ortswehren unterstützen. Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, überzeugte sich heute von der Wirkung des Werbemotivs „Zeit für echte Abenteuer“. Auf einem Besuch in der Hansestadt Stendal stellt Landrat Carsten Wulfänger dem Ministerpräsidenten die Kampagne „Freiwillige Feueryeah“ vor und erklärt diese zum Topthema.

Die Nachwuchskampagne „Freiwillige Feueryeah“ ist im August 2019 gestartet. Im Landkreis Stendal ist das Projekt bekannt gemacht worden durch Werbung auf Bussen, Plakaten, Werbebanner, Social Media-Arbeit und Infoveranstaltungen. Bürgermeisterinnen und Bürgermeiste der Verbands-und Einheitsgemeinden, Gemeinde und Ortswehren treiben die Werbemaßnahme voran und unterstützen das wichtige Thema.

Der Landkreis hat bisher 100 BIG Banner an Freiwillige Feuerwehren und Verbands-und Einheitsgemeinden ausgegeben. Im Frühjahr werden 20 Sporthallen der Sekundarschulen, Realschulen, Gymnasien des Landkreises ausgestattet. Drei Emoji-Busse mit der Aufschrift Tatütatatendrang fahren derzeit im Landkreis Stendal. Bis zum Sommer 2020 sollen vier weitere Busse beklebt werden. Geplant sind die Beschaffung von Give Aways und Merchandising-Artikel. Promotion-Aktionen sollen auf die Nachwuchssuche in der Freiwilligen Feuerwehr aufmerksam machen.

Martin Ringleb, stellvertretender Jugendwart der Feuerwehr Hansestadt Stendal, berichtete von einem Anstieg der Mitgliederzahl in der Kinder-und Jugendfeuerwehr von 28 auf 48 in der Jahreshälfte August bis Dezember 2019. „Neuzugänge wurden auch durch den knalligen Bus auf die Kinder-und Jugendfeuerwehr aufmerksam.“ so Ringleb.

24.01.2020

Zurück