Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

Startseite

Runter mit der Maske - Mensch ärgere dich nicht!

20.11.: Wie Glaubenssätze über Emotionen unsere Gesundheit beeinflussen

Runter mit der Maske - Mensch ärgere dich nicht!

Die Netzwerkstelle für Kinderschutz und Frühe Hilfen des Landkreises Stendal bietet einen Vortrag zum Thema „Mensch ärgere dich nicht“ an. Unangenehme Gefühle zu verbergen hat Auswirkungen auf den Körper, die krank machen können. Es gibt Handlungshilfen, um in Situationen so zu reagieren, dass man sich selbst ausdrückt ohne eine negative Wirkung vom Gegenüber auszulösen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, des Gesundheitswesens und weiteren angrenzenden Arbeitsgebieten aus dem Landkreis Stendal. Anmeldungen unter Telefon: 03931 607111 (Plätze begrenzt)

Mensch ärgere dich nicht – wie Glaubenssätze über Emotionen unsere Gesundheit beeinflussen
Datum: Mittwoch, 20.11.2019
Uhrzeit: 13:00 – 16:30 Uhr
Ort: Sitzungsraum Stendal, Landratsamt, Hospitalstr. 1-2, 39576 Hansestadt Stendal

Soziale Berufe weisen seit Jahren die größte Burnout-Rate auf. Studien zufolge ist der Grund dafür jedoch nicht das hohe Arbeitspensum oder der ewige Zeitdruck, sondern die ständige Unterdrückung unangenehmer Emotionen. Die Tendenz, Emotionen wie Ärger, Angst und Trauer den Kindern, Eltern, Kunden oder Patienten gegenüber zu verbergen und stets mit einem friedlichen und höflichen Lächeln zu maskieren, macht auf Dauer krank. Diesen Zustand bezeichnet die Forschung als „emotionale Dissonanz“( Empfindungen im Inneren, die nicht zum Ausdruck im Außen passen). Die Lösung: emotionale Flexibilität! Der flexible und funktionale Zugriff auf das gesamte Emotionsspektrum.

Der Berliner Wirtschaftspsychologe Ruben Langwara wird in dieser Veranstaltung einladen, das emotionale Leben neu zu denken. Wenn die Haltung gegenüber Emotionen geändert wird, fördert das die emotionale Flexibilität. Gleichzeitig reduzieren sich gesundheitliche und soziale Folgen, die durch das verbergen von Gefühlen entstehen. Ein wissenschaftliches Trainingskonzept kann helfen den emotionalen Stress zu reduzieren und Emotionen als größte Kraftquelle einzusetzen.

07.11.2019

Zurück