Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

Startseite

Hochwasserkonferenz

Dienstag 11. Juni 2019 auf dem Fischbecker Deich

Freigabe des sanierten Deichs in Fischbeck 2017

6. Hochwasserkonferenz mit Einweihung der Gedenkstätte

Diese Veranstaltung ist öffentlich, die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

Termin: Dienstag 11. Juni 2019

Uhrzeit: 09:30-12:00 Uhr, ab 12:00 Uhr Mittagessen

Ort: 39524 Fischbeck, An der Deichbruchstelle

Ablauf

09:30 Begrüßung
09:45-10:00 Offizielle Verkündungen

  • Einweihung der Gedenkstätte mit Ruheplatz
  • Verkündung Gewinnername für Gedenkstelle aus Ideenwettbewerb
  • Übergabe eines LKW (Nutzung für Feldkochherd)für den Fachdienst Betreuung

10:00-12:00 Uhr Hochwasserkonferenz

Eröffnung Sebastian Stoll, 2. Beigeordneter Landkreis Stendal
Grußwort Carsten Wulfänger, Landrat
Grußwort Holger Stahlknecht, Minister für Inneres und Sport

Bericht zur Arbeit des Fachdienstes Sanität

Evakuierungen durch den DRK Kreisverband östliche Altmark e.V.

Frank Latuske
Bericht LHW

Marco Schirmer, Flussbereichsleiter ostelbisch

Hans Jörg Steingraf, Flussbereichsleiter westelbisch

Rückblick auf den Deichbruch 2013,

Bewirtschaftung des Deichvorlandes

-Hochschule Magdeburg-Stendal

-Dr. Denis Gruber, 1. Beigeordneter Landkreis Stendal

-Stefan Feder, Sachgebietsleiter Umweltamt Landkreis Stendal

Landwirtschaft und ländliche Infrastruktur – Bilanz und Zwischenbilanz

Siegfried Engelhardt, Leiter des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten, Altmark

Einweihung der Gedenkstätte

Auf dem Fischbecker Deich entsteht ein Ruhepool. Sitzgelegenheit und Erinnerungsstätte. Kernstück dieser Gedenkstätte sind Wrackteile eines versenkten Schiffes. Um die Durchflutung an der Bruchstelle zu stoppen wurden Schiffe gesprengt. Die Wrackteile hat der Landkreis Stendal aufgehoben. Es handelt sich um Poller, Anker und Windenzüge. Die Erinnerungsstücke werden mit Ankerbolzen dauerhaft auf eine Betonplatte aufgestellt. Die Betonplatte hat die Kontur einer Schute und die Maße sind entsprechend: 15 Meter lang, 4 Meter Breite am Bug, 5 Meter breite am Heck, Mittelteil 6 Meter. In der Mitte der Platte wird eine Wetterschutzhütte erbaut. Ein Tisch und zwei Bänke befinden sich unter dem Dach. Eine Informationsstele wird installiert. Für Besucher des Ortes wird das Ereignis darauf nachzulesen sein. 

16.05.2019

Zurück