Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

Startseite

Aufstallungsgebot für Geflügel im Landkreis Stendal

gültig ab 21. November 2016

Geflügel innerhalb einer sicheren Vorrichtung

Zur Vermeidung der Einschleppung der aviären Influenza (Geflügelpest) durch Wildvögel in Geflügelbestände ordnet der Landkreis Stendal an, dass im gesamten Landkreis sämtliches gehaltenes Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten, Gänse) ab sofort ausschließlich

  • in geschlossenen Ställen oder
  • unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung),

zu halten ist.

Außerdem sind weitere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, u. a.

  • Geflügel nicht mit Oberflächenwasser tränken,
  • Futter und Einstreu an Orten lagern, die für Wildvögel nicht zugänglich sind,
  • Geflügelställe sollten nur mit sauberem Schuhwerk betreten werden (Plasteüberzieher),
  • bei vermehrten Todesfällen, starker Verringerung der Legeleistung oder Gewichtsabnahmen hat der Besitzer durch tierärztliche Untersuchung Geflügelpest ausschließen zu lassen. 

Aufgrund der Feststellung der Geflügelpest in Deutschland und in den Niederlanden sind weitere Ausbrüche zu befürchten. Da das Virus bei einigen Wildvögeln (Reiherente, Schwan, Lachmöwe)  in Deutschland nachgewiesen wurde, muss von einer möglichen Übertragung durch Wildvögel ausgegangen werden.

Bei der Risikobewertung wurde zugrunde gelegt, dass der gesamte Landkreis Stendal Rast- und Durchzugsgebiet für wildlebende Wat- und Wasservögel ist und im Landkreis mehrere Flüsse, andere Oberflächengewässer und Feuchtgebiete vorhanden sind.

Bei der hochpathogenen aviären Influenza handelt es sich um eine hochansteckende anzeigepflichtige Viruserkrankung des Geflügels, deren Ausbruch umfangreiche wirtschaftliche Folgen für alle Geflügelhalter zur Folge hat.

Wenn verendete Wildvögel gehäuft gefunden werden, informieren Sie bitte das Veterinäramt unter der Telefonnummer  03931 60-7712.

Um eine effektive Tierseuchenprophylaxe  und nötigenfalls Tierseuchenbekämpfung durchführen zu können, ist die gesetzliche Registrierung aller Geflügelhalter beim Veterinäramt eine Grundvoraussetzung. Bitte überprüfen Sie, ob Sie über eine Registriernummer verfügen.

Symbol Beschreibung Größe
Amtsblatt 2016 / 33
Amtsblatt für den Landkreis Stendal 2016 / 33 vom 20.11.2016
0.7 MB
Allgemeinverfügung
Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung über die Anordnung der Aufstallung von Geflügel zum Schutz gegen die aviäre Influenza.
0.1 MB
21.11.2016

© Edgar Kraul E-Mail

Zurück