Landkreis verlängert Rechtsverordnung zur Einschränkung der Kontakte

Bereits seit dem 30. März gilt im Landkreis Stendal eine Verordnung, mit der die Kontakte der Einwohnerinnen und Einwohner stark eingeschränkt werden. Diese Verordnung galt bis zum 18. April, weil mit diesem Datum auch die 11. Eindämmungsverordnung des Landes ausläuft.

Jetzt hat das Land Sachsen-Anhalt mit der 1. Änderung die Gültigkeit der Eindämmungsverordnung bis zum 9. Mai verlängert. Auf dieser Grundlage erneuert auch der Landkreis Stendal seine Rechtsverordnung zur Einschränkung der Kontakte.

Am 16. April unterzeichnete Landrat Patrick Puhlmann die neue Verordnung, die jetzt vom 19.04. bis zum 09.05.2021 gilt.

Dort wird festgestellt: „Der Landkreis überschreitet ebenso kumulativ innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen die Rate der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 den Wert von 200 je 100 000 Einwohner.“

Gemäß Landesverordnung ist der Landkreis somit verpflichtet, die Kontakte seiner Bürgerinnen und Bürger einzuschränken: „Den Einwohnern des Landkreises Stendal ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum ausschließlich alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person sowie den zu den Hausständen gehörenden Kindern, die das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet haben gestattet.“

Klar gestellt wird im Verordnungstext auch, dass diese Festlegung nicht nur für öffentliche Bereiche, sondern auch für private Zusammenkünfte und Feiern mit Freunden, Verwandten und Bekannten gilt.

Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld in Höhe von 50,00 Euro je Person geahndet werden.

Wenn innerhalb der Geltungsdauer die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 unterschreitet, kann der Landkreis diese Verordnung auch schon vor dem 9. Mai wieder aufheben.