Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft

Topographie der Menschlichkeit: Jenseits von Lampedusa - Willkommen in Kalabrien

Eine Ausstellung über das Ankommen in Europa, präsentiert vom Bündnis Solidarisches Salzwedel.

Beschreibung

Seit Jahren kommen nun Menschen in wackeligen Booten über das Mittelmeer und wenn sie nicht bei ihrer Flucht oder der Überfahrt sterben, landen viele von ihnen auf italienischem Staatsgebiet. Während man fast überall in Italien Geflüchtete und Asylsuchende als Last ansieht und sie möglichst schnell loswerden will, drehte man diese Sichtweise in einer Reihe kleiner Gemeinden in Kalabrien um - unter ihnen und vorneweg Riace, ein Dorf mit knapp 2000 Einwohnern an der Stiefelsohle von Italien. Diese Gemeinden haben gezeigt und zeigen immer noch, dass es auch anders geht. Sie tun dies seit fast zwanzig Jahren und haben so wertvolle Erfahrungen einer langfristigen Bewältigung der Aufnahme von Geflüchteten gemacht. Der damalige Bürgermeister Badolatos, Gerardo Mannello und der Bürgermeister Riaces, Domenico Lucano sahen 1999 in den 218 Kurden, die an dem Strand zwischen beiden Orten landeten eine Chance für ihre Region. Die Dörfer, die ganze Gegend, entvölkerte sich immer mehr, vor allem in den alten Ortskernen standen die Häuser leer und es schlossen die Läden. Selbst Grundschulen sollten verlegt werden, da es nicht genügend Kinder gab. Die Bürgermeister haben entschieden, die Geflüchteten für ihre Orte zu gewinnen. Es wurde mit ihnen gemeinsam begonnen, die alten Häuser wieder herzurichten und dort konnten sie leben bis ihnen gegebenenfalls andere Optionen offen standen. Als Kooperativen wurde ein Teil der alten Läden und Handwerksbetriebe wieder eröffnet, wo italienische und die ausländische Frauen sich gegenseitig verschiedene Formen von traditionellem Kunsthandwerk beibrachten. Nach wenigen Jahren konnten auch Schulen gerettet werden, die jetzt von Kindern ganz unterschiedlicher Herkunft besucht werden. Die eher spärlichen Mittel aus Brüssel wurden und werden für Sprach- und Integrationskurse eingesetzt. Mit dieser Ausstellung möchte das Bündnis Solidarisches Salzwedel zeigen, dass ein anderer Umgang mit der sogenannten „Flüchtlingsproblematik“ möglich ist und für Alle Vorteile bringen kann. Was hat Riace aus seiner Vergangenheit mitgebracht, um diese Aufgabe zu bewältigen und wie hat sie letztlich die Gemeinschaft verändert? Ist dieses Experiment auch auf einen größeren Rahmen übertragbar und was kann man auch in Deutschland davon lernen? Die Ausstellung möchte das „Versuchslabor Riace“ darstellen und versuchen, auf diese und weitere Fragen eine Antwort zu geben. Das Bündnis Solidarisches Salzwedel lädt ein, diese Dörfer und ihre Bewohner_innen näher kennenzulernen und sich von der Willkommenskultur anstecken zu lassen. Auch in Salzwedel ist Abwanderung und Leerstand ein relevantes Thema und gleichzeitig sind die Hürden für Menschen, die hier ankommen und Fuß fassen möchten unverhältnismäßig hoch. Wie können wir den Zugang zu Wohnraum, Bildung, Arbeit, Kulturveranstaltungen und medizinischer Versorgung für alle Menschen gleichberechtigt gestalten – unabhängig von Aufenthaltsstatus, finanziellen Möglichkeiten, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder religiöser Zugehörigkeit? Was können wir den fortlaufenden Illegalisierungen und Abschiebungen entgegensetzen? Wie können wir auf städtischer Ebene Strukturen schaffen, um unser Leben aktiv und selbstbestimmt zu gestalten - gemeinsam mit den geflüchteten und migrantischen Menschen? Über diese Fragen möchten wir gern mit den Besucher_innen ins Gespräch kommen. Vom 9. Dezember 2017 bis 5. Januar 2018 wird die Ausstellung in der Burgstraße 38 in Salzwedel zu sehen sein. Jeden Freitag ab 18 Uhr laden wir zu einem abwechslungsreichen Abendprogramm ein, wie Filmvorführung, Konzert, Essen und Diskussion. Am 5. Januar 2018 findet die Abschlussveranstaltung und ein Interessiertentreffen zu dem Thema: „Solidarische Stadt – Was sind unsere Perspektiven in und um Salzwedel?“ statt. Herzlich Willkommen! Die Öffnungszeiten: 9. und 10. Dezember 2017 Adventsmarkt Salzwedel 10-18 Uhr Montag und an Feiertagen geschlossen Dienstag – Freitag 15-18 Uhr Samstag 10-13 Uhr Abendprogramm an den Freitagen jeweils 18 Uhr: 15.12.2017 Filmvorführung und Gespräch „DEPORTATION CLASS“ 22.12.2017 Gemeinsames Singen mit der „audioschmiede“ - bringt eure Lieder mit! 29.12.2017 Schattentheater „Zwei Brüder“… können ihr Versteck in einer belagerten Stadt in Syrien nicht verlassen 05.01.2018 Abschlussgespräch „Solidarische Stadt – Was sind unsere Perspektiven in Salzwedel?“ mit einer Einführung von der Initiative Solidarity City Berlin

Veranstaltungsort

    • Ausstellungsräume Topographie der Menschlichkeit
    • Burgstraße 38
    • 29410 Hansestadt Salzwedel
Zurück