Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft
1 / 1
zuständige Stelle
Landkreis Stendal - Unterhalt
Leistung:
Unterhaltszahlung
Beschreibung:

Leistungsbeschreibung

Unterhalt bezeichnet die für den Lebensbedarf eines Menschen erforderlichen Aufwendungen. Er soll gewährleisten, dass der Lebensstandard, der vor der Ehescheidung bestanden hat, aufrechterhalten werden kann.

Generell sind Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt zu unterscheiden.

Kindesunterhalt
Für Kinder besteht nach einer Scheidung weiterhin Unterhaltspflicht. Derjenige, bei dem das Kind lebt, erfüllt seine Pflichten durch die tägliche Fürsorge und Erziehung. Von der anderen Seite müssen Unterhaltszahlungen geleistet werden, deren Höhe sich nach dem Einkommen richtet.

Ehegattenunterhalt
Kann ein Ehegatte nach der Scheidung nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen, so hat er gegen den anderen Ehegatten einen Anspruch auf Unterhalt unter bestimmten Voraussetzungen.

Rechtsgrundlage:
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Was sollte ich noch wissen?

Spezielle Hinweise für - Landkreis Stendal

Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen

a) Durch Beratung und Unterstützung

Haben Sie Fragen zur Geltendmachung von Unterhalt, dann können Sie sich während der Minderjährigkeit Ihres Kindes jederzeit an das Jugendamt wenden. Dort werden Sie informiert und bei der Berechnung des Unterhalts für Ihr Kind beraten und unterstützt. Darüber hinaus hilft das Jugendamt bei der Erarbeitung einer gütlichen Einigung über den Kindesunterhalt, aber auch bei der gerichtlichen Geltendmachung und der späteren Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen.

b) Durch eine Beistandschaft

Auf Antrag kann der Elternteil, bei dem das Kind lebt oder der die alleinige elterliche Sorge innehat, beim Jugendamt auch eine Beistandschaft für das Kind einrichten. Die Aufgaben des Beistandes nimmt dort ein/e bestimmte/r Mitarbeiter/in wahr.

Der Beistand vertritt das minderjährige Kind gegenüber dem unterhaltspflichtigen Elternteil und ermittlet dessen Einkommen, errechnet die Höhe des Unterhalts und versucht, durch Gespräche mit allen Beteiligten eine Einigung herbeizuführen. Die freiwillig erklärte Unterhaltsverpflichtung kann vom Jugendamt beurkundet werden. Ist der Unterhalt streitig, so vertritt der Beistand das Kind in einem gerichtlichen Unterhaltsverfahren. Wenn Unterhaltspflichtige nicht zahlen, kümmert sich der Beistand auch um die Durchsetzung der Unterhaltsansprüche.

Das Unterstützungsangebot gilt bis zur Volljährigkeit des Kindes. Da es sehr individuell auf das Kind abzustimmen ist, ist es vorteilhaft, den Antrag persönlich mit dem zukünftigen Beistand abzusprechen.

Durch die Beistandschaft wird die elterliche Sorge nicht eingeschränkt.

Der Elternteil, der die Beistandschaft beantragt hat, kann diese jederzeit beenden.

Die Beratung und Unterstützung im Jugendamt, auch in Form der Beistandschaft, ist gebührenfrei.

Beurkundung

Die Beurkundung der Unterhaltsverpflichtung und der elterlichen Sorge sind im Jugendamt möglich und ebenfalls gebührenfrei.