Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft
Leistung:
Schulferien
Beschreibung:

Leistungsbeschreibung

In Deutschland umfassen die Schulferien seit 1964 insgesamt 75 Werktage. Die jeweiligen Ferienzeiten legen die einzelnen Bundesländer entweder dauerhaft fest oder variieren sie in Absprache mit den anderen Ländern aus verkehrs- und urlaubstechnischen Gründen von Jahr zu Jahr.

Es gibt Herbstferien, Weihnachtsferien, Winterferien, Oster- bzw. Frühjahrsferien, Pfingstferien und Sommerferien.

Was sollte ich noch wissen?

Spezielle Hinweise für - Landkreis Stendal

Während den Schulferien werden von verschiedenen Vereinen und Verbände Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Für Familien, die den Teilnehmerbeitrag für ihre Kinder nicht aufbringen können, kann dieser auf Antrag vom Jugendamt übernommen werden. Die Übernahme erfolgt gemäß Punkt 6 der Förderrichtlinie des Landkreises Stendal für Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischen Kinder- und Jugendschutz nur für Ferienfreizeiten, die von Vereinen, Jugendgruppen, Wohlfahrtsverbänden, anderen freien Trägern der Jugendhilfe sowie den Kommunen, angeboten werden. Für Ferienfreizeiten kommerzieller Anbieter erfolgt keine Übernahme.

Die Übernahme kann alle zwei Jahre einmal je Kind gewährt werden. Sie ist vom Familieneinkommen abhängig und kann bis zu 250 Euro betragen. Der Antrag ist so zeitig wie möglich, spätestens jedoch 14 Tage vor Beginn der Maßnahme beim Jugendamt zu stellen. Ein Rechtsanspruch auf die Kostenübernahme besteht nicht.

Benachteiligte Familien, die die vorgenannte Förderung nicht in Anspruch nehmen können, haben die Möglichkeit, über das Förderprogramm Bildung und Teilhabe einen Zuschuss zu beantragen. Dieser Antrag ist zu stellen für:

  • Empfänger von Sozialhilfe, Wohngeld und Kindergeldzuschlag
    • im Sozialamt des Landkreises Stendal
  • Empfänger von ALG II
    • beim Jobcenter

Dem Antrag auf Übernahme des Teilnahmebeitrages für eine Ferienfreizeit sind folgende Unterlagen (nur die für Sie zutreffend sind) in geeigneter Form beizufügen. Alle Unterlagen sind als Kopie einzureichen.

Einkommensnachweise

  • Lohn-/ Gehaltsnachweis, Krankengeld oder andere geeignete Unterlagen (z.B. Auszug aus dem Steuerbescheid, oder Ähnliche)
  • Arbeitslosengeld I - Bescheid
  • Bescheide gemäß SGB II / SGB XII (ALG II / Grundsicherung) - alle Seiten
  • Bescheide gemäß SGB III (§§ 116, 124a SGB III)
  • Eingliederungshilfe / Überbrückungsgeld
  • Elterngeldbescheid / Mutterschaftsgeld
  • Ausbildungsvergütung / Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) / Ausbildungsförderung (BAföG)
  • Waisen-/ Halbwaisenrente, Witwen(r)rente, EU-Rente
  • Gewinn-Verlust-Rechnung bei Selbstständigen
  • Staatliches Kindergeld (Kontoauszug)
  • erhöhter Kinderzuschlag
  • Unterhalt vom Unterhaltspflichtigen, der Unterhaltsvorschusskasse oder Unterhaltssicherungsbehörde, Ehegattenunterhalt
  • Einstiegsgeld / Existenzgründerzuschuss / Gründerzuschuss
  • Wohngeldbescheid / Lastenzuschuss
  • innahmen aus Vermietung oder Verpachtung

Nachweise über erforderliche Aufwendungen/ Belastungen

  • Auszug aus dem Mietvertrag / Mieterhöhung
  • Angebot des Veranstalters für die Ferienfreizeit mit Angaben über die Höhe des Teilnahmebeitrages und den Zeitraum
  • bei Hauseigentümern:
    • Grundsteuerbescheid
    • Abfallentsorgungsbescheid
    • Wasser- / Abwassergebührenbescheid
    • Wohngebäudeversicherung
    • Schornsteinfeger
    • Zinsrate mtl. bei Hauskredit (ggf. Jahreskontoauszug)
    • dauernde Lasten (z.B. Erbpacht)
  • Besondere Belastungen
    • Nachweis über Unterhaltsverpflichtungen, einschl. Heim- und Pflegeunterbringung
    • Hausrat- und private Haftpflichtversicherung
    • Krankenversicherung bei privater Pflichtversicherung
    • Fahrtkosten zur Arbeitsstelle:
      • teilen Sie bitte Ihren Arbeitsort mit und geben dazu an (Nachweis beilegen!):
        • ob Sie mit dem Privat-PKW, dem Bus, der Bahn, einem Dienst-PKW oder ähnlichem fahren
        • wie oft Sie wöchentlich dort hin fahren
        • ob Sie eventuell Fahrtkosten von der Bundesagentur für Arbeit erhalten


Bitte beachten Sie Ihre Mitwirkungspflichten

  • § 60 Abs. 1 Nr. 1 SGB I
  • § 66 Abs. 1 u. 3, § 67 SGB I
  • § 97 a Abs. 1, 3 bis 5 SGB V


Den Antrag richten Sie bitte an:

Landreis Stendal
Jugendamt
Hospitalstraße 1-2
39576 Stendal

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte während der Sprechzeiten an die Telefonnummer 03931 60-7220.

Sprechzeiten:
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr
 

Spezielle Hinweise für - Landkreis Stendal

Während den Schulferien werden von verschiedenen Vereinen und Verbände Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Für Familien, die den Teilnehmerbeitrag für ihre Kinder nicht aufbringen können, kann dieser auf Antrag vom Jugendamt übernommen werden. Die Übernahme erfolgt gemäß Punkt 6 der Förderrichtlinie des Landkreises Stendal für Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischen Kinder- und Jugendschutz nur für Ferienfreizeiten, die von Vereinen, Jugendgruppen, Wohlfahrtsverbänden, anderen freien Trägern der Jugendhilfe sowie den Kommunen, angeboten werden. Für Ferienfreizeiten kommerzieller Anbieter erfolgt keine Übernahme.

Die Übernahme kann alle zwei Jahre einmal je Kind gewährt werden. Sie ist vom Familieneinkommen abhängig und kann bis zu 250 Euro betragen. Der Antrag ist so zeitig wie möglich, spätestens jedoch 14 Tage vor Beginn der Maßnahme beim Jugendamt zu stellen. Ein Rechtsanspruch auf die Kostenübernahme besteht nicht.

Benachteiligte Familien, die die vorgenannte Förderung nicht in Anspruch nehmen können, haben die Möglichkeit, über das Förderprogramm Bildung und Teilhabe einen Zuschuss zu beantragen. Dieser Antrag ist zu stellen für:

  • Empfänger von Sozialhilfe, Wohngeld und Kindergeldzuschlag
    • im Sozialamt des Landkreises Stendal
  • Empfänger von ALG II
    • beim Jobcenter

Dem Antrag auf Übernahme des Teilnahmebeitrages für eine Ferienfreizeit sind folgende Unterlagen (nur die für Sie zutreffend sind) in geeigneter Form beizufügen. Alle Unterlagen sind als Kopie einzureichen.

Einkommensnachweise

  • Lohn-/ Gehaltsnachweis, Krankengeld oder andere geeignete Unterlagen (z.B. Auszug aus dem Steuerbescheid, oder Ähnliche)
  • Arbeitslosengeld I - Bescheid
  • Bescheide gemäß SGB II / SGB XII (ALG II / Grundsicherung) - alle Seiten
  • Bescheide gemäß SGB III (§§ 116, 124a SGB III)
  • Eingliederungshilfe / Überbrückungsgeld
  • Elterngeldbescheid / Mutterschaftsgeld
  • Ausbildungsvergütung / Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) / Ausbildungsförderung (BAföG)
  • Waisen-/ Halbwaisenrente, Witwen(r)rente, EU-Rente
  • Gewinn-Verlust-Rechnung bei Selbstständigen
  • Staatliches Kindergeld (Kontoauszug)
  • erhöhter Kinderzuschlag
  • Unterhalt vom Unterhaltspflichtigen, der Unterhaltsvorschusskasse oder Unterhaltssicherungsbehörde, Ehegattenunterhalt
  • Einstiegsgeld / Existenzgründerzuschuss / Gründerzuschuss
  • Wohngeldbescheid / Lastenzuschuss
  • innahmen aus Vermietung oder Verpachtung

Nachweise über erforderliche Aufwendungen/ Belastungen

  • Auszug aus dem Mietvertrag / Mieterhöhung
  • Angebot des Veranstalters für die Ferienfreizeit mit Angaben über die Höhe des Teilnahmebeitrages und den Zeitraum
  • bei Hauseigentümern:
    • Grundsteuerbescheid
    • Abfallentsorgungsbescheid
    • Wasser- / Abwassergebührenbescheid
    • Wohngebäudeversicherung
    • Schornsteinfeger
    • Zinsrate mtl. bei Hauskredit (ggf. Jahreskontoauszug)
    • dauernde Lasten (z.B. Erbpacht)
  • Besondere Belastungen
    • Nachweis über Unterhaltsverpflichtungen, einschl. Heim- und Pflegeunterbringung
    • Hausrat- und private Haftpflichtversicherung
    • Krankenversicherung bei privater Pflichtversicherung
    • Fahrtkosten zur Arbeitsstelle:
      • teilen Sie bitte Ihren Arbeitsort mit und geben dazu an (Nachweis beilegen!):
        • ob Sie mit dem Privat-PKW, dem Bus, der Bahn, einem Dienst-PKW oder ähnlichem fahren
        • wie oft Sie wöchentlich dort hin fahren
        • ob Sie eventuell Fahrtkosten von der Bundesagentur für Arbeit erhalten


Bitte beachten Sie Ihre Mitwirkungspflichten

  • § 60 Abs. 1 Nr. 1 SGB I
  • § 66 Abs. 1 u. 3, § 67 SGB I
  • § 97 a Abs. 1, 3 bis 5 SGB V


Den Antrag richten Sie bitte an:

Landreis Stendal
Jugendamt
Hospitalstraße 1-2
39576 Stendal

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte während der Sprechzeiten an die Telefonnummer 03931 60-7220.

Sprechzeiten:
Dienstag: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr