Verhandlungen Krankenhaus Havelberg

"Nach dem Beschluss des Kreistages am 24.09.2020, teilte ich dem Geschäftsführer der KMG Havelberg GmbH die Kaufabsicht des Landkreises Stendal für die Liegenschaft des Krankenhauses mit. Dieser Absichtserklärung gegenüber zeigte sich dieser zunächst offen.

Ein gemeinsamer Termin zwischen dem Landkreis, dem Sozialministerium sowie dem Geschäftsführer der KMG Havelberg GmbH fand am 15.10.2020 in Magdeburg statt.

Hier stellte der Geschäftsführer der KMG Havelberg GmbH eine Reihe von Punkten im Zusammenhang mit dem Kauf des Hauses in den Raum.

Diese Bedingungen kann ich aus Vertraulichkeitsgründen hier nicht im Einzelnen benennen. Ich möchte sie aber wie folgt zusammenfassen:

So fallen erstens erhebliche Summen für Kauf und Erstattung für bereits getätigte finanzielle Aufwendungen von Baumaßnahmen an. Zweitens wurden Bedingungen aufgemacht, was nach dem Kauf durch den Landkreis dort passieren darf und was nicht. Kurz gesagt: Wir als Landkreis würden das Haus kaufen und wären doch nicht Herr im eigenen Haus. Der Landkreis kann deshalb den Großteil dieser Bedingungen weder rechtlich noch wirtschaftlich erfüllen.

Zwischen den Vorstellungen von KMG und dem, was der Landkreis als Kaufsumme und als Kaufbedingungen leisten kann, liegen nach jetzigem Stand Welten. Ich halte es kaum für möglich, da zusammenzukommen. Einen Versuch wird der Landkreis trotzdem unternehmen. Ich sehe dem Kauf der Liegenschaft aber sehr skeptisch entgegen.

Angesichts des gut geeigneten und gut sanierten Krankenhausgebäudes, schienen alternative Standorte bisher unsinnig und ausgeschlossen. Sollte sich ein Betreiber zum Gesundheitsstandort bekennen und es droht an der Immobilie zu scheitern, dann müssen wir aus meiner Sicht auch alternative Standorte für ein Gesundheitszentrum/Portalklinik ins Auge fassen. Für alle Fälle sind wir hier bereits mit den verschiedenen Akteuren im Gespräch, um im Notfall auch Ideen für alternative Standorte für eine Portal- oder Praxisklinik in Havelberg zu haben. Optimal ist das nicht, aber das ist dann eben Plan C."

 

Artikel Vorlesen