Meldefrist für Bekämpfung Eichenprozessionsspinner 2023 beachten!

Bis zum 19. August müssen die in 2023 zur Behandlung vorgesehenen Eichen gemeldet sein.

Im Landkreis Stendal sind zahlreiche Eichen durch den Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea L.) befallen.

Um gesundheitliche Gefahren für die Bevölkerung zu mindern und eine noch weitere Ausbreitung des Schädlings zu verhindern, führt der Landkreis Stendal in Zusammenarbeit mit den Einheits- und Verbandsgemeinden, dem Landeszentrum Wald sowie dem Landesforstbetrieb Altmark auch im Jahr 2023 Bekämpfungsmaßnahmen aus der Luft und vom Boden durch. An der gemeinsamen Aktion im nächsten Jahr können sich private Baumbesitzer beteiligen.

Es ist vorgesehen, im Kreisgebiet befallene Eichen zu behandeln, in deren Umfeld eine Gefährdung von Menschen zu erwarten ist. Diese Eichen befinden sich in Ortslagen, an Verkehrswegen, an Waldrändern oder in der freien Landschaft.

Bei Bedarf melden Sie bitte bis zum 19. August 2022 die zur Behandlung vorgesehenen Eichen auf Ihrem Grund und Boden für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners im Jahr 2023 an.

Bitte geben Sie bei Ihrer Meldung an, ob eine mechanische Bekämpfung durch Absaugen oder eine chemische Bekämpfung mittels Biozid mit Bodengerät oder eine chemische Bekämpfung mittels Biozid aus der Luft erfolgen soll. Die Auswahl der Bekämpfungsmethode ist abhängig von den vorgeschriebenen Anwendungsbestimmungen des Biozids. 

Erstmals können im Gemeindegebiet der Verbands- und Einheitsgemeinden Arneburg-Goldbeck, Elbe-Havel-Land, Bismark, Osterburg, Tangerhütte sowie der Hansestadt Stendal interessierte Bürger auch Eichen zur biologischen Bekämpfung des EPS mittels Nematoden anmelden. Eine gebündelte Ausschreibung wird jedoch nur durchgeführt, wenn genügend Bäume gemeldet werden, die mit Nematoden behandelt werden sollen.

Bei Nematoden handelt es sich um Fadenwürmer, die im natürlichen Boden vorkommen und ebenfalls mit Bodengerät ausgebracht werden. Die Ausbringung erfolgt zweimal innerhalb von zehn Tagen.

Sollten Sie befallene Eichen behandeln lassen wollen, setzen Sie sich bitte mit der jeweils zuständigen Einheits- und Verbandsgemeinde in Verbindung.

Weitere Auskünfte zum Thema Eichenprozessionsspinnerbekämpfung erteilt das Umweltamt, Koordinierungsstelle EPS, des Landkreises Stendal.