Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft
BCKategorie 21.07.2014 15:13:07 Uhr

Wichtige Informationen zur Sicherung der Hygiene in Überschwemmungsgebieten

Die größten hygienischen Probleme ergeben sich oft erst nach Ende der Flut, wenn die Aufräumarbeiten beginnen und die Bewohner intensiven Kontakt zu fäkal kontaminiertem Wasser, Lebensmitteln und Gegenständen haben. Trotz der Regenwasserverdünnung ist davon auszugehen, dass Wasser und Schlamm bei einer Überschwemmung mit bakteriellen, viralen oder parasitären Krankheitserregern belastet ist. Diese Krankheitserreger können schnell über Hand- und Mundkontakt oder aber auch über offene Wunden übertragen werden.
Ein richtiges hygienisches Verhalten im Überschwemmungsgebiet beugt Infektionen und anderen Krankheiten vor.

Bei Einhaltung der folgenden Tipps, besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko:

1. Trinkwasserversorgung

• Verwenden Sie ausschließlich Wasser aus dem zentralen Trinkwassernetz!
• Verwenden Sie kein Wasser aus Brunnen oder anderen Quellen (z.B. Regentonnen)!
• Wurde die Trinkwasserversorgung aus dem zentralen Netz unterbrochen, sind vor Wiederinbetriebnahme eine herkömmliche Reinigung der Entnahmestelle und eine Freigabe durch das Gesundheitsamt erforderlich
• Besteht der Verdacht auf Verunreinigung, ist das Wasser zum Trinken und zur Zubereitung von Nahrungsmitteln vor dem gebrauch aus Vorsorgegründen stets abzukochen (besonders Säuglings- und Kleinkindnahrung)

2. Lebensmittel

• Entsorgen Sie alle Lebensmittel! Dies gilt ebenso für Kühl- und Tiefkühlkost. Verpackte Lebensmittel einschließlich Konserven sollten verworfen oder vor der Öffnung gründlich gereinigt werden, da die Verpackung kontaminiert ist und eine Übertragung auf das Lebensmittel bei Öffnung der Konserve nicht auszuschließen ist.
• Entsorgen Sie das gesamte Obst und Gemüse aus Gärten, die überflutet wurden. Entsorgen Sie die Abfälle in Biotonnen, die abgeholt werden, um Insekten- und Ungezieferbefall vorzubeugen. Graben Sie den Garten schnellst möglich um!

3. Allgemeine hygienische Hinweise

• Tragen Sie beim Aufräumen ausnahmslos Handschuhe, Gummistiefel und feuchtigkeitsabweisende Kleidung!
• Getragene Kleidung sowie überschwemmte Kleidungsstücke müssen bei 90 Grad gewaschen werden. Ist das nicht möglich, entsorgen Sie diese Kleidungsstücke!
• Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich gründlich mit Seife, Leitungswasser oder Trinkwasser aus Flaschen – insbesondere vor dem Essen, Trinken und Rauchen!
• Kinder sind bei Hochwasser besonders gefährdet. Das Baden und Spielen im Überschwemmungswasser ist unbedingt zu unterlassen. Sand in Sandkästen ist auszutauschen. Spielrasen ist vom Schlamm zu befreien und anschließend mit reichlich Trinkwasser sauber zu spülen. Aus nach dem Abtrocknen des Rasens sollten Kleinstkinder zum Spielen eine Decke nutzen.
• Der Kontakt von verletzter Haut mit Schlamm ist dringend zu vermeiden. Auf erhöhte Verletzungsgefahren ist auch beim Aufräumen zu achten.
• Geschirr und Gebrauchgegenstände sind vor der Benutzung gründlich mit heißem und sauberem Wasser zu reinigen.
• Bei Verdacht auf fäkale Kontamination ist eine desinfizierende Reinigung der betroffenen Flächen und Gegenstände zu empfehlen. Dazu sind Chlor- und Aldehydpräparate (zu beziehen aus Apotheken) geeignet.
• Kellerräume sind zu reinigen, ggf. zu desinfizieren und über eine längere Zeit austrocknen zu lassen, um Schimmelpilzbefall vorzubeugen.

4. Präventivmedizinische Vorkehrungen

• Immungeschwächte Personen sollten nicht an Aufräumungsarbeiten beteiligt werden.
• Bei Auftreten von Krankheitszeichen, wie Durchfall, Erbrechen und Fieber, ist der Hausarzt aufzusuchen.
• Bei Verletzungen (auch im kleineren Umfang), ist der Hausarzt aufzusuchen und unbedingt eine Tetanusüberprüfung durchzuführen!
• Sollten darüber hinaus Impfungen z.B. Riegelungsimpfungen notwendig sein, werden Sie vom Gesundheitsamt informiert.

Weitere Informationen des Ministeriums für Arbeit und Soziales

Tipps und Hinweise vom Robert Koch-Institut Berlin

Hygieneübersicht vom Gesundheitsamt Zollernalbkreis

 

Haben Sie Fragen? Das Gesundheitsamt hilft Ihnen gern! Tel.: 03931/607900

20.06.2013

Zurück