Kontakt

Regionale Entwicklungsagentur Land(auf)Schwung Stendal
  • Arneburger Straße 24
  • 39576 Hansestadt Stendal
  • Sachsen-Anhalt

  • Telefon: +49 3931 410454
  • Fax: +49 3931 410455

E-Mail


Startseite | Aktuelles Landaufschwung | Artikel-Kategorien

Landkreis Stendal ist Bundesmodellregion Land(auf)Schwung

Landrat Carsten Wulfänger sowie Kathrin Scheinert und Sibylle Paetow von der regionalen Entwicklungsagentur.

Der Landkreis Stendal ist eine von deutschlandweit 13 Modellregionen im Bundesprogramm Land(auf)Schwung. "Damit können bis 2018 rund 1,5 Millionen Euro Fördermittel in unsere Region fließen", sagte Landrat Carsten Wulfänger (CDU) bei der Vorstellung des Projektes am 28. Januar 2016 in Stendal. Das Programm sei eine großartige Chance für die weitere Entwicklung des Landkreises, der die einzige Land(auf)Schwung-Förderregion in Sachsen-Anhalt ist. "Von dem Geld profitieren Unternehmen, Privatpersonen und Kommunen", sagte der Landrat weiter. Eine hochkarätig besetzte Jury war von der Bewerbung des Landkreises überzeugt worden.

Land(auf)Schwung ist ein Programm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Es wurde Ende 2014 gestartet, um strukturschwache ländliche Regionen zu unterstützen. Gesucht waren Konzepte gegen die Probleme des demografischen Wandels und für die Förderung der regionalen Wertschöpfung. Das Zukunftskonzept des Landkreises Stendal beinhaltet zwei Schwerpunktthemen. Dabei handelt es sich um die "Nachhaltige Siedlungsentwicklung" sowie die "Digitalisierung der Altmark". Unter anderem sollen der Breitbandausbau in der Altmark und das Immobilienmanagement der Region gestärkt werden.

Ab sofort Bewerbung um die Fördermittel möglich

Die Altmark wird mithilfe von Land(auf)Schwung zum "Smart-Country" in Deutschland. Durch neue Modelle bei der Daseinsvorsorge sowie die Anwendung digitaler Innovationen könne die Region zu einem Vorreiter für dieses Thema werden und Beispiel für andere ländliche Räume in Deutschland sein, sagte Landrat Wulfänger. "Außerdem wollen wir die Siedlungsentwicklung stärker in den Fokus nehmen." Ziel sei es, die Ortschaften mit ihrer historischen Bausubstanz und den gewachsenen Ortskernen auch in Zukunft erhalten zu können.

Ab sofort können sich Interessenten um die Fördergelder bewerben. "Seien Sie kreativ und mutig! Denn Land(auf)Schwung schafft neue Freiräume für die Verwirklichung Ihrer Ideen", sagte Wulfänger. Bis zum 2. März können innovative Projekte eingereicht werden. Mehrere sogenannte Starterprojekte wurden bereits auf den Weg gebracht. Dazu zählen der Zweckverband Breitband Altmark mit der Sensibilisierung der Bevölkerung zum digitalen Wandel sowie die Innocon-Systems GmbH aus Tangermünde mit Lösungen zur elektronischen Patientenintegration.

Über Land(auf)Schwung

Land(auf)Schwung ist ein Modellvorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Es wurde Ende 2014 gestartet, um strukturschwache ländliche Regionen zu unterstützen. Der Landkreis Stendal ist die einzige Förderregion in Sachsen-Anhalt. Für die Umsetzung der Schwerpunktthemen "Nachhaltige Siedlungsentwicklung" und "Digitalisierung der Altmark" stehen bis Mitte 2018 rund 1,5 Mio. Euro zur Verfügung.

28.01.2016

© Edgar Kraul E-Mail

Zurück
zurück