Kontakt

Landkreis Stendal
  • Hospitalstraße 1-2
  • 39576 Hansestadt Stendal

  • Telefon: +49 3931 60-6
  • Fax: +49 3931 213060

HAFAS Routenplaner
Von:
Nach:
Datum:
Uhrzeit:
Abfahrt
Ankunft
Startseite

Das Prignitz-Museum verlegt seinen Eingang und bleibt deswegen einige Tage geschlossen

Der derzeitige Eingang des Prignitz-Museums wird verlegt

Das Prignitz-Museum am Havelberger Dom, das sich in Trägerschaft des Landkreises Stendal befindet, ist ab dem 29. Januar für voraussichtlich zwei Wochen nicht für Besucher geöffnet.

Grund der Schließung ist unter anderem die Verlegung des Eingangsbereichs von der Rückseite der Klosteranlage wieder nach vorn zum Domplatz. Bedingt durch diesen Umbau muss die Ausstellung zur Siedlungsgeschichte im südlichen Kreuzgang chronologisch neu geordnet werden. Darüber hinaus wird die Ausstellung zur Domgeschichte, die sich derzeit im östlichen Kreuzgang befindet, im Westflügel aufgebaut. Nach der Verlegung dieser Ausstellung in den Westflügel kann der östliche Kreuzgang künftig wieder für Sonderausstellungen genutzt werden.

Nach Umsetzung dieser Maßnahmen öffnet das Prignitz-Museum voraussichtlich wieder am 14. Februar und kann dann wieder zu den regulären Öffnungszeiten besichtigt werden. Diese sind mittwochs bis sonntags von 10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr.

Als erste Sonderausstellung im Jahr 2018 plant das Prignitz-Museum für voraussichtlich März / April eine Wanderausstellung der Freunde der Ziegeleigeschichte der Mark Brandenburg e.V. mit dem Titel „Ziegeleigeschichte der Mark Brandenburg im 19. Jahrhundert“. Die Ausstellung vermittelt auf Schautafeln einen informativen Einblick in die regionale Entwicklung der Ziegeleigeschichte und der größeren Ziegeleizentren des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Hintergründe über die Krankheiten der Ziegler oder über die Kinderarbeit auf den Ziegeleien bis hin zu biografischen Informationen einzelner Ziegeleibesitzer sind weitere Themen. Eine umfangreiche Auswahl interessanter Exponate aus Privatsammlungen sowie aus den Museen in Rathenow, Genthin und Havelberg runden die Ausstellung ab. Möglich wurde dies durch die akribische Forschungstätigkeit von 15 Regionalhistorikern und Ziegeleifreunden, die mit dieser Schau erstmals ihr Wissen öffentlich vorstellen.

25.01.2018

© Jana Maaß E-Mail

Zurück